Solide Basis für nachhaltige Wirtschaftlichkeit

Icon, welches eine ansteigende Kurve zeigt

Fundiert über nachhaltige Investitions- und Instandhaltungsmaßnahmen
und  -budgets zu entscheiden ist das Kerngeschäft eines jeden Infrastruktur-unternehmens. Wir unterstützen unsere Kunden in partnerschaftlicher Zusammenarbeit bei der Entwicklung einer geeigneten Aufbau- und Ablauforganisation, der Erarbeitung von Strategien und Konzepten sowie der Umsetzung identifizierter Verbesserungsmöglichkeiten. Gemeinsam mit Experten der Fichtner Gruppe können wir eine umfassende Beratung durch die Kombination von Management-, Methoden- und Fachkompetenz anbieten.

  • AM-spezifische Optimierung der Aufbauorganisation

    Zur Optimierung bzw. Implementierung einer AM-Organisation werden Ihnen wichtige Grundlagen in kompakten Workshops vermittelt und diskutiert. Darauf aufbauend wird das Rollenverständnis und die unternehmensspezifische Ausgestaltung der Rollen in der Aufbauorganisation sowie die Aufgabenzuordnung definiert.

  • Optimierung der AM-Prozesse

    Bereits im Unternehmen gelebte AM-Prozesse werden im ersten Schritt aufgenommen. Identifizierte Schwachstellen werden in der anschließenden Optimierung eliminiert und Schnittstellen minimiert. Darüber hinaus werden bestehende Instrumente wie ERP-Systeme (z.B. SAP), Zustandserfassungssysteme oder BIM so integriert, dass ein möglichst effizienter Prozess ohne doppelte Datenpflege entsteht.

  • Strategisches Asset Managment

    Das strategische AM ist die Basis um nachhaltige IH-Maßnahmen für Betriebsmittelgruppen aus übergeordneten Unternehmenszielen abzuleiten. In enger Abstimmung mit Ihren Experten erfolgt eine technische, regulatorische und betriebswirtschafte Bewertung möglicher IH-Szenarien und die Auswahl der favorisierten IH-Strategie.

  • Operatives Asset Management

    Das operative AM konkretisiert eine ausgewählte IH-Strategie zu einer betriebsmittelscharfen Maßnahmenplanung. Es erfolgt eine technisch orientierte Feinplanung mit operativem Bezug unter Vorgabe des wirtschaftlichen Rahmens und der verfolgten Strategie.

  • Prozessoptimierung Investitionssteuerung und -controlling

    Um Ihre hausinterne Investitionssteuerung und das damit eng verbundene Projektcontrolling zu stärken, werden die Prozesse und Werkzeuge optimiert. Die vorhandenen Prozesse werden inkl. Stärken und Schwächen aufgenommen, ein Soll-Konzept entwickelt und konkrete Maßnahmen zu Verbesserung abgeleitet.

  • Prüfung der langfristigen Investitions- und Instandhaltungsbedarfe

    Wir überprüfen Ihr aktuelles Vorgehen auf methodische und sachliche Richtigkeit und plausibilisieren die getroffenen Annahmen hinsichtlich Branchenüblichkeit bzw. Angemessenheit. Verbesserungsansätze werden abgeleitet und die Implementierung bei Bedarf begleitet. Alternativ oder ergänzend kann ein Bottom-up Ansatz gewählt werden, der basierend auf dem aktuellen Betriebsmittelzustand eine detaillierte Investitionsplanung ermöglicht.

  • Quick Check Netzstruktur

    Zur Vermeidung von grundlegenden Fehlinvestitionen wird eine Kurz-Strukturanalyse Ihres Netzes auf Planwerkbasis oder wahlweise modernsten Web GIS basierten Analysewerkzeugen durchgeführt. Hierbei werden historisch bedingte Netzstrukturen und neue Netzanforderungen (z.B. E-Mobility, Wassermengenentwicklung) berücksichtigt.

  • Value Management Studie

    Eine Value Management Studie wird zur wirtschaftlichen und funktionalen Optimierung großer Infrastrukturprojekte eingesetzt. Kernstück ist dabei die Anwendung spezieller Methoden z.B. Wert- und Funktionsanalyse, die zu einem kreativen und strukturiert organisierten Denkprozess in Funktionen kombiniert werden. Eine VM Studie kann je nach Zielstellung die Projektkosten deutlich senken oder den Projektnutzen für das Unternehmen steigern.


Exemplarische Referenzen

  • Stadtwerke Mainz AG: Machbarkeit Pumpspeicherkraftwerk Stadtwerke Mainz AG: Machbarkeit Pumpspeicherkraftwerk

    Stadtwerke Mainz AG: Machbarkeit Pumpspeicherkraftwerk

    Der Kunde hat einen Standort für den Bau eines Pumpspeicherkraftwerks identifiziert und FMC mit einer Machbarkeitsstudie beauftragt, in der die hydrologischen, topographischen und genehmigungstechnischen Randbedingungen geprüft, technische Umsetzungsoptionen erarbeitet sowie indikativ deren Wirtschaftlichkeit analysiert wurden. Im Anschluss an die Feststellung der grundsätzlichen Machbarkeit bei den vorgefundenen räumlichen und genehmigungsrechtlichen Bedingungen hat FMC ein in den designierten Standort eingefügtes Kavernenkraftwerk einschließlich erforderlicher Becken, Wasserwege und Netzanschlüsse entworfen. Für drei unterschiedliche Maschinensätze sind die jeweils abgeschätzten Errichtungskosten den aus der Vermarktung in Spot- und Regelenergiemarkt zu erwartenden Erlösen gegenübergestellt und eine Vorzugsvariante identifiziert worden.
  • Stadtwerke Gmünd: Strategie für den Ausbau Erneuerbarer Energien Stadtwerke Gmünd: Strategie für den Ausbau Erneuerbarer Energien

    Stadtwerke Gmünd: Strategie für den Ausbau Erneuerbarer Energien

    Ein Stadtwerk erzeugte in 2010 weniger als 1 % seines Stromabsatzes an Tarif- und Gewerbekunden durch regenerative Energien. Im Rahmen der Strategieentwicklung ist das zum Ausbau regenerativer Erzeugung verfügbare Investitionsvolumen ermittelt und der bis 2020 erreichbare Zielanteil abgeleitet worden. Investitionsoptionen wurden aufgezeigt. Ergänzend wurde die Einbeziehung einer Bürgerenergiegenossenschaft in die Erneuerbare Energie-Strategie entwickelt. In einem zweiten Projektabschnitt begleitete FMC die Stadtwerke bei der Entwicklung eines PV-Parks im eigenen Verteilnetzgebiet.
  • EBL: Investitionsstrategie für Anlagen im Bereich der Erneuerbaren Energien EBL: Investitionsstrategie für Anlagen im Bereich der Erneuerbaren Energien

    EBL: Investitionsstrategie für Anlagen im Bereich der Erneuerbaren Energien

    FMC hat für ein schweizer Energieversorgungsunternehmen verschiedene Investitionsoptionen insbesondere in den Bereichen Wind, Solar (Solarthermie, Photovoltaik) und Wasserkraft in europäischen Ländern ausgearbeitet. Hierzu wurden verschiedene Investitionsoptionen anhand einer Technologie-/Märkte-Matrix unter Berücksichtigung der spezifischen Investitionsbedarfe sowie Kosten- und Vergütungsstrukturen bewertet, die Chancen und Risiken abgewogen und verschiedene Wirtschaftlichkeitsanalysen (Veränderung Cash Flow, Eigenkapital, Abschreibungen etc.) durchgeführt. Darauf aufbauend wurden die Umsetzungsschritte bis zum Financial Closure der Direktinvestition erarbeitet.
  • Ausbau von Geschäftsaktivitäten im Bereich Biogas in Rumänien Ausbau von Geschäftsaktivitäten im Bereich Biogas in Rumänien

    Ausbau von Geschäftsaktivitäten im Bereich Biogas in Rumänien

    Der Kunde, eine österreichische Geschäftsbank, hat ein strategisches Interesse, in Rumänien die Geschäftsaktivitäten vor allem im Bereich Biogas weiter auszubauen. Ziel ist es, anhand einer Einschätzung des technischen Potenzials von Biogas in Rumänien strategische Partnerschaften entlang der Wertschöpfungskette auf- und auszubauen. FMC unterstützte den Kunden durch folgende Leistungen: Abschätzung des technischen Potenzials für Biogas anhand von Branchenkennzahlen, Entwicklung eines Aktionsplans zur Identifikation geeigneter Kooperationspartner/Shortlist der Partner und Erstellung von Projektunterlagen für die Einwerbung potenzieller Partnerunternehmen/Road Shows.
  • Heizkraftwerk Pforzheim GmbH: Strategische Weiterentwicklung Heizkraftwerk-Gesellschaft Heizkraftwerk Pforzheim GmbH: Strategische Weiterentwicklung Heizkraftwerk-Gesellschaft

    Heizkraftwerk Pforzheim GmbH: Strategische Weiterentwicklung Heizkraftwerk-Gesellschaft

    FMC wurde mit der Erarbeitung eines Konzeptes für einen zukünftig wirtschaftlich nachhaltigen Betrieb eines Energieversorgers beauftragt. Die Gesellschaft betreibt ein Kraftwerk bestehend aus einem kohlegefeuerten Wirbelschichtblock, einem Biomasse-Kraftwerksblock und einer Gasturbine.

    In einer Grobanalyse wurden Markt- und Anlagenparameter analysiert und deren Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens analysiert. In der anschließenden Detailanalyse wurden Lösungsansätzen in technischer, organisatorischer und vertraglicher Hinsicht skizziert und deren wirtschaftliche Auswirkungen abgeschätzt. Die Detaillierung der Lösungsansätze umfasste einerseits Maßnahmen zur Kostensenkung und Erlössteigerung und andererseits strukturelle Maßnahmen im organisatorischen und gesellschaftsrechtlichen Bereich.
  • Ukraine Lviv: Entwicklung eines Programms zur finanziellen und betrieblichen Leistungsverbesserung Ukraine Lviv: Entwicklung eines Programms zur finanziellen und betrieblichen Leistungsverbesserung

    Ukraine Lviv: Entwicklung eines Programms zur finanziellen und betrieblichen Leistungsverbesserung

    Ziel dieses Projektes war, das kommerzielle Standing eines ukrainischen Energie-Unternehmens zu verbessern. Dies sollte die Projektimplementierung vereinfachen sowie sicherstellen, dass die Leistungen gerecht an die Endkunden erbracht werden und von hoher Qualität sind. FMC bereitete ein kurzfristiges Programm zur finanziellen und betrieblichen Leistungsverbesserung vor, welches die Verbesserung der Schlüsselbereiche des betrieblichen und finanziellen Managements ermöglichte.
    FMC verifizierte ebenfalls die Übereinstimmung der existierenden Tarifstruktur mit den Tarifklauseln im Kreditvertrag und im städtischen Unterstützungs- und Garantievertrag sowie das lokale Tarifrecht, einschließlich der gesetzlichen Regulierungen der nationalen Tarifbehörde.