Mehr Effizienz für die Wasser- und Abwasserwirtschaft

Überstrahlt von zum Teil fundamentalen Veränderungen in der deutschen Energiewirtschaft wurde und wird die Dynamik der Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserwirtschaft von vielen Marktteilnehmern unterschätzt. Wir begleiten zahlreiche Wasserver- und Abwasserentsorger bei der zielorientierten Weiterentwicklung ihres Unternehmens.

Entscheider-Studie „MORGENWASSER – sind Sie auf dem richtigen Weg?“

TextImage@Wasserwirtschaft

In der deutschen Wasser- und Abwasserwirtschaft verändern sich Markt-
positionen und Managementprioritäten aktuell in bemerkenswerter Weise.

In der Entscheider-Studie „MORGENWASSER – sind Sie auf dem richtigen Weg?“ können Sie die Ergebnisse unserer Befragung des Top-Managements der deutschen Wasserwirtschaft zu den aktuell prioritären Fragen und Management-Maßnahmen nachlesen.
Die Studie können Sie hier herunterladen.

  • Strategische Ausrichtung

    Wir entwickeln mit Ihnen fundierte Vorstellungen zukünftiger Anforderungen und unterstützen Sie bei der Bewertung dafür erforderlicher Kapazitäten, Qualifikationen, Technologien und Konzepte.

  • Organisationsentwicklung

    Durch unser tiefes Verständnis der Wasser- und Abwasserwirtschaft konnten wir zahlreiche Wasserversorger bei der Neuaufstellung und Weiterentwicklung organisatorischer Strukturen beraten.

  • Prozessoptimierung und Effizienzsteigerung

    Mit unserer tiefgreifenden Branchenkenntnis unterstützen wir unsere Kunden systematisch dabei, ehrliche und realistische Effizienzsteigerungspotenziale zu identifizieren und konsequent umzusetzen.

  • Asset Management

    Wir entwickeln mit unseren Kunden geeignete Asset Management-Organisationen, erarbeiten mit ihnen Fachkonzepte für das strategische und operative Asset Management und realisieren – gemeinsam mit unser Schwestergesellschaft FICHTNER IT Consulting – angemessene IT-Lösungen.

  • Value Management

    Unsere Experten aus verschiedenen Disziplinen unterstützen Sie dabei, Großprojekte systematisch auf Optimierungsmöglichkeiten hinsichtlich Kosten, Zeit und Qualität zu beleuchten und erzielen damit regelmäßig bemerkenswerte Erfolge.


Exemplarische Referenzen

  • EBRD: Unterstützung der staatlichen Wasserversorgung in Armenien EBRD: Unterstützung der staatlichen Wasserversorgung in Armenien

    EBRD: Unterstützung der staatlichen Wasserversorgung in Armenien

    Die Aufgabe der FMC war es, dem staatlichen Wasserversorger Armeniens in der nachhaltigen Entwicklung der Wasserinfrastruktur in der städtischen und ländlichen Wasser- und Sanitätsversorgung zu assistieren sowie die Effizienz und Effektivität des Bereichs zu verbessern.

    Im Speziellen unterstützte FMC die Durchführung der geeigneten PPP-Modalitäten für die Strukturierung und erarbeitete die Finanzierung und Durchführung des PPP-Arrangements. Zusätzlich wurden die Ausschreibungsunterlagen des PPP-Arrangements erstellt und der Kunde bei der Angebotsphase sowie in den Verhandlungen mit und der Auswahl des bevorzugten Bieters unterstützt.
  • Saudi Arabien NWC: Unternehmensgründung Saudi Arabien NWC: Unternehmensgründung

    Saudi Arabien NWC: Unternehmensgründung

    Als Teil des Reformprozesses im Wassersektor in Saudi-Arabien benötigte die neu gegründete nationale Wassergesellschaft Unterstützung beim Transaktionsprozess für die Auswahl eines privaten Betreibers im Rahmen eines Management-Vertrages.
    FMC war als federführender Berater tätig und trug die Gesamtverantwortung für die Koordinierung des Prozesses und für die Aktivitäten der anderen Berater. Dazu gehörte das Gesamtprogramm-Management und in Zusammenarbeit mit den anderen Beratern die Gründung der National Water Company (NWC) sowie die Ausgestaltung und Durchführung des PPP-Vertrags.
  • Eurawasser: Optimierung der Asset-Management Aufbau- und Ablauforganisation Eurawasser: Optimierung der Asset-Management Aufbau- und Ablauforganisation

    Eurawasser: Optimierung der Asset-Management Aufbau- und Ablauforganisation

    Ziel des Projektes war die Optimierung der Asset Management-Aufbau- und Ablauforganisation zur Planung, Vorbereitung, Durchführung und Abrechnung von Investitions-, Sanierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen für ein deutsches Wasserwerk.
    Zu den eingesetzten Methoden gehörten die Anwendung von Grundlagen der Asset Management-Organisation, von Grundlagen der Organisationsentwicklung, Prozessoptimierung sowie eine Fachkonzeption für operatives Asset Management und ein Steuerungsmodell/-kennzahlen. Als Ergebnis wurde das Rollenverständnis zwischen Asset Management und -Service geschärft und eine neue Aufbau- und Ablauforganisation für das Asset Management erarbeitet.
  • Water Commission Lesotho: Optimierung des Managements der Wasserressourcen Water Commission Lesotho: Optimierung des Managements der Wasserressourcen

    Water Commission Lesotho: Optimierung des Managements der Wasserressourcen

    Der Wasser- und Abwassersektor in Lesotho ist im Umbruch und folgte dem Ziel, das Management der Wasserressourcen zu verbessern. Dieser Prozess erforderte eine Untersuchung des gesetzlichen Rahmenwerkes und der institutionellen Organisation. Aufgabe der FMC war es, den Wasserbeauftragten zu unterstützen, um einen Rahmen zu schaffen für die Entwicklung von Positionen und Verantwortlichkeiten in den betroffenen Entitäten sowie der Regierung von Lesotho. Dies geschah auch im Hinblick und mit Fokus auf Verwaltung, Betriebsabläufe, Berichtserstattung und Rechnungswesen.
  • Harzwasserwerke: Optimierung des bestehenden Asset Management-Ansatzes Harzwasserwerke: Optimierung des bestehenden Asset Management-Ansatzes

    Harzwasserwerke: Optimierung des bestehenden Asset Management-Ansatzes

    Ziel des Projektes war es, die Grundlagen und die Systematik des bestehenden Asset Management-Ansatzes für einen deutschen Wasserversorger zu verbessern und damit nach innen und außen die Transparenz, Nachhaltigkeit und den Nutzen von Investitions- und Sanierungsentscheidungen zu erhöhen. Dies wurde erreicht durch die Anwendung von organisatorischen Grundlagen des Asset Managements, von Grundlagen der Organisationsentwicklung, Prozessoptimierung sowie Fachkonzeption für operatives Asset Management.

    Als Ergebnis entstand eine neu erarbeitete Aufbaubauorganisation für das Gesamtunternehmen. Auch wurde das Rollenverständnis zwischen Asset Management und -Service geschärft und die Eckpunkte der Fachkonzeption lagen nun vor.
  • OOWV: Erarbeitung eines Prozessmodells sowie einer neuen Aufbauorganisation OOWV: Erarbeitung eines Prozessmodells sowie einer neuen Aufbauorganisation

    OOWV: Erarbeitung eines Prozessmodells sowie einer neuen Aufbauorganisation

    FMC hat auf Basis der strategischen Ziele die strategisch wichtigen Geschäftsfelder abgeleitet und darauf aufbauend ein Prozessmodell für einen Wasserver- und Abwasserentsorger erarbeitet. Basierend auf dem Prozessmodell wurde die seit Jahrzehnten gewachsene Auf- und Ablauforganisation mit ca. 700 Mitarbeitern gemeinsam mit den Führungskräften grundlegend überprüft und eine neue Aufbauorganisation mit Hilfe eines „Grüne-Wiese-Ansatzes“ erarbeitet. Die wesentlichen Prozesse, insbesondere im Zusammenhang mit dem Rollenverständnis zwischen Asset Management und Asset Service, wurden optimiert und Stellenbeschreibungen angepasst.

    Desweiteren entwickelte FMC im Rahmen eines Betriebsstättenkonzepts eine Regionalstruktur für alle Standorte. Aufbauend auf dem Prozessmodell, der neuen Auf- und Ablauforganisation und dem Betriebsstättenkonzept führte FMC eine benchmarkbasierte Personalbemessung durch und identifizierte Handlungsfelder für alle Bereiche. Mithilfe von Szenarioanalysen wurden mögliche zukünftige Entwicklungen abgebildet und berücksichtigt.